Sucht-Therapie des SKM Köln • Fachambulanz des SKM Köln - Fachklinik Tauwetter - Reha-Zentrum Lindenthal

Suchtbehandlung und Reintegration im SKM Köln

Sucht ist eine chronische Erkrankung. Ursachen wie Folgen gehen mit körperlichen Schädigungen, psychischen Störungen und sozialen Belastungen einher. Von Sucht spricht man, wenn Menschen durch die fortlaufende Einnahme eines Suchtmittels (z.B. Alkohol, psychoaktive Medikamente oder Drogen)

  • ein unbezwingbares Verlangen zur weiteren Einnahme und Beschaffung verspüren
  • die Dosis schrittweise erhöhen
  • eine psychische und meist auch körperliche Abhängigkeit von der Wirkung des Suchtmittels verspüren
  • schädliche Wirkungen für sich und ihr soziales Umfeld in Kauf nehmen.

Die Entwicklung einer Sucht ist meist gekennzeichnet durch ein positives Anfangsstadium, in dem der Konsum des Suchtmittels als erleichternd und entlastend erlebt wird, ein Gewöhnungsstadium und das Stadium der Abhängigkeit.

Sucht entwickelt sich aufgrund vielfältiger Konflikte und Belastungen. „Sucht hat immer eine Geschichte“. Seelische Belastungen wie Depressionen und Ängste können zu einer Suchterkrankung führen. Suchtkranke Menschen brennen aus, verlieren die Kontrolle über sich und ihr Leben. Paare und Familien treibt die Sucht in Krisen: Trennung, Scheidung, das Zerbrechen der Familie, der finanzielle Ruin, Arbeitsplatzverlust und Sinnleere sind häufige Folgen.

Sucht wird bis heute immer noch mit Charakter- und auch Willensschwäche verbunden, Abhängige von illegalen Drogen werden zudem kriminalisiert. Insofern ist es für suchtkranke Menschen schwer, offen über ihre Erkrankung zu sprechen, sie zu akzeptieren, sich frühzeitig helfen und professionell behandeln zu lassen.

Der SKM Köln bietet suchtkranken Menschen und ihren Angehörigen ein differenziertes und umfassendes Hilfeangebot. Der Suchthilfe-Verbund des SKM reicht von niedrigschwelligen Hilfen zur Lebensbewältigung über Beratungsangebote bis hin zu Maßnahmen der Behandlung und Reintegration.